Zum Inhalt springen

Uncategorized

Die Technik hinter der Kran-Parametrisierung | Dr. Christian Zingel & Dr. Michael Schulze

Die Parametrisierung von Kranen ist bei einer hohen Variantenvielfalt eine große Herausforderung. Dr. Christian Zingel, Head of Systems Engineering bei PALFINGER, erklärt die Herausforderungen dabei und wie Dr. Michael Schulze, Head of Consulting bei pure-systems, mit der Software pure-variants bei der Bewältigung der Herausforderung unterstützen konnte.

Model-based Production Engineering (MBPE) | Dr.-Ing. Chantal Sinnwell

Die Produktion und die Produktentwicklung gemeinsam zu Modellieren ist das Ziel von Model-based Production Engineering (MBPE). Dr.-Ing. Chantal Sinnwell, die MBPE in ihrer Dissertation entwickelt hat, erklärt wie produzierende Unternehmen durch schnellere Feedbackschleifen und weniger Fehler und Doppelarbeit signifikante Mehrwerte generieren können. Die von ihr entwickelte MBPE-Methode umfasst auch eine Modellierungssprache, die auf UML basiert und durch interessierte Mitarbeitende mit den Hintergründen Systems Engineering oder Produktion erlernt werden kann.

IT Asset Management | Alexander van der Steeg, CTO EntekSystems

EntekSystems entwickelt mit 10 Mitarbeitenden eine Lösung für das IT Asset Management. Alexander van der Steeg, CTO von EntekSystems erklärt im Podcast wie die Produktentwicklung organisiert ist und wie der Kundenfokus behalten wird. Er stellt außerdem das Thema IT Asset Management vor, bei dem Unternehmen den Überblick über ihre IT Assets erhalten und so enorme Einsparpotenziale heben können.

Produktstrukturen | Prof. Dr. Jörg W. Fischer

Die Bereitstellung von Produktstrukturen für verschiedene Anwendungen wie Konfiguration, Entwicklung, Fertigung und Service ist eine große Herausforderung und ein echter Wettbewerbsvorteil – wenn es gelingt! In dieser Folge erklärt Prof. Dr. Jörg W. Fischer, wie die Strukturen erstellt werden können und in welchem IT System dies umgesetzt werden kann.

Systemdenken | Prof. Dr. Lydia Kaiser

Im Gespräch mit Frau Prof. Lydia Kaiser erklärt sie uns, warum Systemdenken eine wichtige Kompetenz im Systems Engineering ist. Systemdenken ist die Fähigkeit, ein Produkt in seinem Kontext zu denken und zu verstehen. In der heutigen Komplexität der Produktentwicklung ist diese Kompetenz essentiell. Frau Prof. Kaiser erklärt im Podcast, wie Systemdenken geschult werden kann und welche Vorteile sich daraus ergeben.

Versorgung von Lifecycles mit Business Kontext | Dr. Thomas Kamps, CEO Conweaver

Ein Gespräch mit Dr. Thomas Kamps, Mitgründer und CEO von Conweaver über Datenvernetzung in der Produktentwicklung, also wie in verschiedenen Silos abgelegte Daten durch Graph Datenbanken miteinander vernetzt werden können. Der Clou dabei ist, dass die Daten nicht repliziert werden müssen. Dadurch können Informationen aus verschiedenen Quellen passgenau an der Stelle angezeigt werden, an der sie benötigt werden.

Von Monolithen zu Composable Software | Ulrich Sendler

Gespräch mit Ulrich Sendler über die Entwicklung von Industriesoftware von Monolithen zu Composable Software. Ulrich Sendler ist Technology Analyst und Autor und seit fast 40 Jahren zum Thema Industriesoftware unterwegs.
Im Podcast erklärt Herr Sendler die Entwicklung von Monolithen zu Composable Software auf Basis von Web Technologie, die er aktuell im Markt beobachtet. Er zeigt die vielen Vorteile der neuen Architektur, welche Technologien sie ermöglichen und was erste Schritte in die Richtung sein können.

Extended Reality | Marc Etri, Innovation Consultant von Infineon

Mit Marc Etri spreche ich über Extended Reality (XR), also die Anreicherung oder Überlagerung der Realität mit digitalen Inhalten. Marc ist Innovation Consultant bei Infineon. In einer früheren Rolle hat er das Extended Reality Lab am Karlsruher Institut für Technologie, KIT, geleitet. Dort hat er die Technologie kennen gelernt und mit verschiedenen Unternehmen zusammen am Einsatz von Extended Reality in der Produktentwicklung gearbeitet.
Im Podcast erklärt Marc den aktuellen Stand der Technologie in Wissenschaft und Praxis, welche Potenziale sich für die Produktentwicklung ergeben und welche Voraussetzungen für den Einsatz erfüllt sein müssen.